Header-Bild

SPD Fischbachtal

Wahlziel 8

Wir wollen Fischbachtals digitale Zukunft mitgestalten und die digitale Infrastruktur verbessern

Wir sind davon überzeugt, dass eine gute digitale Infrastruktur elementarer Baustein für eine moderne Gemeinde ist. Die Bedürfnisse von Bürgerinnen und Bürgern nach einem schnellen Internet steigen aufgrund von Homeoffice, gewerblichen Anwendungen und geändertem Freizeitverhalten stark an. Dies hat nicht zuletzt die Corona-Pandemie gezeigt. Hier müssen wir ständig am Ball bleiben.

Der richtige Weg

Schon unter unserem damaligen Bürgermeister Wilfried Speckhardt wurde das Thema „schnelles Internet“ mithilfe des Landkreises offensiv angegangen.

Im Jahre 2013 verlegte die Telekom in allen Straßen im Gemeindegebiet Glasfaser bis zum Verteilerkasten, zu erkennen an den großen grauen Kästen auf dem Gehweg. Geblieben sind ab dem Verteilerkasten die Kupferleitungen (Telefonkabel) zu den einzelnen Hausanschlüssen. Diese Technik erhöhte die Geschwindigkeit des verfügbaren Internets deutlich.

So ist jeder Ortsteil mit einer Internetgeschwindigkeit von bis zu 100 MBit/s versorgt. Sogar bis zu 250 MBit/s sind zu großen Teilen machbar. Damit ist diese Technologie mit den alten Kupferleitungen ausgereizt und wird bei künftigen datenintensiven Anwendungen an ihre natürlichen Grenzen stoßen. Höhere Geschwindigkeiten und schnellere und datenintensivere Übertragungen sind damit nicht mehr möglich.

 

Neue Technik

Mit FTTB (Fiber to the Building) endet die Glasfaser nicht - wie bei der bisherigen Technik - am Verteilerkasten auf dem Gehweg, sondern sie wird direkt bis ins Gebäude verlegt. Das heißt, das schnelle Internet wird bis in die einzelnen Wohneinheiten über eine Glasfaservernetzung verteilt. Ein solcher direkter Glasfaseranschluss ermöglicht wesentlich höhere Datenraten - und das bei einer nahezu verlustfreien und störungsarmen Signalübertragung - und ist für die mediale Zukunft gerüstet. 

Wir möchten unseren Bürgerinnen und Bürgern als nächsten Zukunftsschritt die Möglichkeit geben, Glasfaser bis ins Haus verlegen zu lassen. Diese direkten Glasfaser-Anschlüsse sind wie gesagt weniger störanfällig als die Kupferleitung und bieten eine stabilere Leistung, egal ob die Nachbarn gerade intensiv streamen oder nicht. Glasfaserleitungen sind skalierbar und können sogar Terrabit-Hochgeschwindigkeiten übertragen. Damit sind Gewerbebetriebe und Nutzer für die datenintensive Zukunft bestens gerüstet.

Vorteile von Glasfaser zusammengefasst:

  • Stabilität des Glasfasernetzes mit hoher Leistung, egal ob die Nachbarn gerade surfen oder nicht
  • Glasfaser ist weniger störanfällig
  • Glasfaser können sogar Terrabit-Geschwindigkeiten übertragen und rüsten somit jeden Ort und jedes Haus für die Zukunft
  • eine zeitgemäße und zukunftsfähige Multimedia-Nutzung.

Darum ist Glasfaser für uns die Zukunftstechnologie

Aus diesem Grund hat die SPD in der Gemeindevertretung das Vorhaben unseres Bürgermeisters Philipp Thoma unterstützt, mit zwei privaten Unternehmen eine Absichtserklärung zugunsten des flächendeckenden Ausbaus von Glasfaser zu unterzeichnen.

Dabei sollen Bürgerinnen und Bürger befragt werden, ob ein Wunsch nach Glasfaser besteht. Sagen mehr als 40% der Fischbachtaler Haushalte „Ja“ zur Glasfasertechnologie, erfolgt ein Ausbau des Glasfasers bis ins Haus hinein.

Im aktuellen Haushalt sind und in den kommenden Haushalten der Gemeinde sollen Finanzmittel vorgesehen werden, um mit Internet unterversorgte Gemeindegebiete mit Glasfaser auszubauen. Davon profitiert auch unser erfolgreicher Campingplatz als wichtiger Baustein des lokalen Tourismus.

 

Mobilfunk

Wir setzen uns dafür ein, dass die Antennentechnologie weiter ausgebaut wird, damit der Empfang in den Mobilfunknetzen D1, D2 und Telefonica in allen Ortsteilen verbessert wird. Hier geht es um mobiles Telefonieren und um den mobilen Datenverkehr.

Derzeit ist der Empfang im Mobilfunkbereich an vielen Stellen unserer Gemeinde unzulänglich. Dies ist nicht nur lästig, sondern es kann sogar dazu kommen, dass in kritischen Situationen kein Notruf über das Handy abgesetzt werden kann. Wir setzen uns dafür ein, dass die Antennentechnologie weiter ausgebaut wird, damit der Empfang in den Mobilfunknetzen D1, D2 und Telefonica in allen Ortsteilen verbessert wird. Hier geht es um mobiles Telefonieren und um den mobilen Datenverkehr.

Zumindest in den öffentlichen Gebäuden - wie Rathaus und Bürgerhäusern - hat die Gemeinde schon Abhilfe geschaffen: Dort gibt es freies WLAN, das in Zusammenarbeit mit dem gemeinnützigen Verein „Freifunk Darmstadt“ eingerichtet wurde.

Digitalisierte Verwaltung

Wir möchten die Digitalisierung der Gemeindeverwaltung fördern. Hier bietet das Onlinezugangsgesetz (OZG) eine große Chance für uns. Wir möchten das unsere Bürgerinnen und Bürger unkompliziert von zu Hause aus digital Anträge für z.B. eine vorläufige Gaststättenerlaubnis ausfüllen und an die Gemeindeverwaltung zur weiteren Bearbeitung absenden können.

 
 

Bürgermeister

 

 

Bundestagsabgeordneter

Jens Zimmermann 2017 Bundestagswahl

 

Landtagsabgeordnete

 

Gemeinsam für Fischbachtal

Informieren Sie sich  über aktuelle Entwicklungen in der Gemeinde Fischbachtal. Klicken Sie in der Menüleiste auf "OV-Zeitung" und dann auf das Titelblatt.

 

Brillen Weltweit

Die SPD Fischbachtal sammelt weiterhin gut erhaltene Gebrauchtbrillen und Brillenetuis für sehbehinderte Bedürftige in der Dritten Welt.
Über die Arbeiterwohlfahrt (AWO) Mühltal werden die Second-Hand-Brillen an die Hilfsorganisation "Brillen Weltweit" in Koblenz weitergeleitet. Ehrenamtliche Helfer sind dort im Einsatz und stellen die Hilfslieferungen an Kliniken sowie Kranken- und Missionsstationen in Afrika, Asien und Südamerika zusammen.
Ihre Gebrauchtbrillen können Sie abgeben bei:
Petra Messerschmidt, Nonroder Str. 7, Fischbachtal-Niedernhausen
Tel. 06166 / 920056

 

Briefmarken für einen guten Zweck

Die SPD Fischbachtal sammelt Briefmarken aller Art. Der Erlös geht an die Gesellschaft für Mucopolysaccharidosen e.V.. Diese untersüttzt Kinder, die an einer schweren und unheilbaren Stoffwechselerkrankung leiden, sowie deren Eltern (www.mps.de).  Die Annahmestelle der Briefmarken ist bei Petra Messerschmidt, Nonroder Str. 7, Fischbachtal-Niedernhausen.

 

Briefkasten

Haben Sie Kritik oder gute Vorschläge? Hier gibt es den direkten Draht zu Ihrer SPD:

Vorsitzende der SPD Fischbachtal und Fraktionsvorsitzende:

Petra Messerschmidt, e-mail: petra(at)emesserschmidt.de Tel.: 06166 / 920056

 

 

Datenschutz

Datenschutz