Header-Bild

SPD Fischbachtal

Wahlziel 4

Wir wollen ein ökologisches und nachhaltiges Fischbachtal

Fragen der Ökologie und der Nachhaltigkeit haben bei uns, der SPD Fischbachtal, eine starke Bedeutung. Wir müssen als Gemeinde unseren Beitrag zur Artenvielfalt, zum Klimaschutz und zu einer nachhaltigen Bewirtschaftung in der Welt und hier bei uns leisten.
Konkret setzen wir uns für folgende Maßnahmen ein:

Fortsetzung der Politik der „ökologischen Trittsteine“:
Die von unserem Bürgermeister Philipp Thoma mitgebrachte Politik der „ökologischen Trittsteine“, möchten wir fortsetzen. Das heißt: Im Gemeindegebiet sollen weiterhin verstreut Flächen mit naturnahen Blühweiden angelegt werden. Zielsetzung ist es, insbesondere Wildinsekten mit standortgerechten Pflanzen eine Ernährungsgrundlage zu bieten und damit die Artenvielfalt nach dem „Schlüssel-Schloss-Prinzip“ zu stärken. Dies schont auch unser Trinkwasser, da diese Flächen auf lange Sicht mit weniger Wässern auskommen. Stand heute sind bereits mehrere Areale in unserem Gemeindegebiet umgesetzt. Hier nahm die Gemeinde auch externe Fördermittel in Anspruch.

In diesem Zusammenhang setzen wir uns auch für die Errichtung von Nisthilfen für Wildinsekten ein.

Ergänzend dazu möchten wir auch eine Neukonzeption des Mähplanes der Gemeinde erreichen, der mit einem Fokus auf die Erhaltung bzw. den Ausbau der Artenvielfalt überarbeitet werden soll.

Auenlandschaft am Herrensee:

Unsere Gemeinde ist mit dem Fischbach Mitglied im Förderprogramm „100 Wilde Bäche für Hessen“ geworden. Dabei geht es um die Förderung von Renaturierungsmaßnahmen an begradigten Flussläufen. Aufgrund der Höhe der Förderung und der unkomplizierten Abwicklung durch den Fördermittelgeber ist dies eine große Chance für unsere Gemeinde.

Zusätzlich wurde mit Unterstützung durch die SPD ein Teil einer Spende für die Gemeinde zum Ankauf von Flächen im Bereich Herrensee vorgesehen.

Dies zusammengenommen gibt uns die Chance, aus dem Gebiet Herrensee eine Auenlandschaft entstehen zu lassen mit einer einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt. Für die Umsetzung dieser Vision möchte sich die SPD engagieren.

Keine weiteren Mountainbike-Strecken durch unseren Wald:

Wir unterstützen die sportliche Betätigung des Radfahrens, wenn sie naturverträglich und im Einklang mit unseren Gesetzen passiert. So freuen wir uns über die gute Akzeptanz des Mountainbike-Rundweges Fi1. Gleichzeitig muss die Gemeinde konsequent gegen illegale Strecken vorgehen.

Wir sind klar gegen die Anlage von neuen Mountainbike-Strecken im Wald. Die Anlage dieser Trails insbesondere in steilen Hanglagen sind aus mehreren Gründen problematisch. In Bezug auf die Umweltverträglichkeit stehen u.a. Bodenschutzfunktionen und unser FFH-Gebiet „Buchenwälder des Vorderen Odenwaldes“ dagegen. Zusätzlich würde eine solche Strecke jagdliche Belange und das Ziel eines „sanften Tourismus“ gefährden.

Nachhaltige Waldbewirtschaftung:

Mit einer Fläche von 406 ha ist unsere Gemeinde der größte Waldbesitzer. Hier liegt auch eine ökologische Verantwortung auf den Schultern der Kommune. Wir setzen uns für eine nachhaltige Waldbewirtschaftung ein. Nicht die Gewinnmaximierung darf im Vordergrund stehen, sondern der Naturschutz. Gleichzeitig hat eine ausgewählte Baumentnahme die grundsätzliche Zielsetzung nachwachsende Bäume zu stärken und einen regionalen Rohstoff zu liefern, der CO2 bindet.

Wir begrüßen ausdrücklich, dass unser Wald nach FSC zertifiziert ist.

 

Energieeinsparung:

Die Dämmung von Gebäuden bietet ein großes Potenzial für Energieeinsparung. Hier wollen wir uns weiterhin für die energetische Sanierung von gemeindlichen Liegenschaften einsetzen. Als finanzschwache Kommune gilt es, dabei entsprechende Fördermittel zu nutzen.

In der jüngeren Vergangenheit wurden folgende Gebäude energetisch saniert:

  • Bürgerhaus Billings
  • Sportheim
  • Ein Teilbereich des Bauhof-Gebäudes

Zudem konnten alle dafür geeigneten kommunalen Gebäude mit Photovoltaikanlagen versehen werden; dadurch wurden und werden jährlich viele Tonnen CO2 eingespart.

Die Straßenleuchten wurden von den ineffizienten Quecksilberdampflampen sukzessive auf Natriumdampflampen bzw. LED-Leuchten umgestellt. Wir setzen uns dafür ein, dass LED-Leuchten flächendeckend installiert werden. Dies vor dem Hintergrund, dass die Lichtausbeute von LED-Leuchten mehr als doppelt so hoch ist wie die von Natriumdampfleuchten. Zudem sind LED-Leuchten insektenfreundlich, da sie dem Schutz von nachtaktiven Insekten dienen.

Direktvermarktung:

Wir sind stolz auf unsere Direktvermarkter, die ihre heimischen Produkte direkt an ihre Kunden verkaufen und sich damit neue Absatzwege erschlossen haben. Die Direktvermarktung von landwirtschaftlichen Produkten zeichnet sich durch kurze Wege sowie eine ausgeprägte Sensibilität für Ökologie und Tierwohl aus. Wir möchten, dass die Gemeinde Produzenten unterstützt, die sich für diese Absatzform entscheiden. Das kann zum Beispiel konkrete Hilfe bei der Suche nach Fördermöglichkeiten oder Unterstützung bei verwaltungsfachlichen Problemstellungen sein.

Fairtrade-Kommune Fischbachtal:

Wir können als kleine Gemeinde nicht die Welt verändern, aber wir können mithelfen, sie etwas besser zu machen. Deshalb möchten wir uns dafür einsetzen, dass Fischbachtal in den Kreis der Fairtrade-Kommunen eintritt. Dabei geht es darum, dass Produzenten in Entwicklungsländern für ihre Produkte fair entlohnt und damit die Arbeits- und Lebensbedingungen von Menschen konkret verbessert werden. Dies soll mithilfe einer Steuerungsgruppe aus interessierten Bürgerinnen und Bürgern geschehen.

Klimafreundliches Bauen:

Fischbachtal gehört zu den Klima-Kommunen. Diese haben das Ziel, den Energieverbrauch und die Treibhausgasemissionen zu reduzieren und sich an verändernde klimatische Bedingungen anzupassen. Die SPD unterstützt die zukunftsorientierte Empfehlung von Bürgermeister Philipp Thoma, einen Leitfaden für eine klimafreundliche Bauleitplanung zu entwickeln. Dadurch kann die Gemeinde über gesetzliche Vorgaben hinaus einen Beitrag für den Klimaschutz und die Anpassung an die Folgen des Klimawandels leisten.

 
 

Bürgermeister

 

 

Bundestagsabgeordneter

Jens Zimmermann 2017 Bundestagswahl

 

Landtagsabgeordnete

 

Gemeinsam für Fischbachtal

Informieren Sie sich  über aktuelle Entwicklungen in der Gemeinde Fischbachtal. Klicken Sie in der Menüleiste auf "OV-Zeitung" und dann auf das Titelblatt.

 

Brillen Weltweit

Die SPD Fischbachtal sammelt weiterhin gut erhaltene Gebrauchtbrillen und Brillenetuis für sehbehinderte Bedürftige in der Dritten Welt.
Über die Arbeiterwohlfahrt (AWO) Mühltal werden die Second-Hand-Brillen an die Hilfsorganisation "Brillen Weltweit" in Koblenz weitergeleitet. Ehrenamtliche Helfer sind dort im Einsatz und stellen die Hilfslieferungen an Kliniken sowie Kranken- und Missionsstationen in Afrika, Asien und Südamerika zusammen.
Ihre Gebrauchtbrillen können Sie abgeben bei:
Petra Messerschmidt, Nonroder Str. 7, Fischbachtal-Niedernhausen
Tel. 06166 / 920056

 

Briefmarken für einen guten Zweck

Die SPD Fischbachtal sammelt Briefmarken aller Art. Der Erlös geht an die Gesellschaft für Mucopolysaccharidosen e.V.. Diese untersüttzt Kinder, die an einer schweren und unheilbaren Stoffwechselerkrankung leiden, sowie deren Eltern (www.mps.de).  Die Annahmestelle der Briefmarken ist bei Petra Messerschmidt, Nonroder Str. 7, Fischbachtal-Niedernhausen.

 

Briefkasten

Haben Sie Kritik oder gute Vorschläge? Hier gibt es den direkten Draht zu Ihrer SPD:

Vorsitzende der SPD Fischbachtal und Fraktionsvorsitzende:

Petra Messerschmidt, e-mail: petra(at)emesserschmidt.de Tel.: 06166 / 920056

 

 

Datenschutz

Datenschutz